lachende Frau in bellybutton-Mode

Schwangerschaftskolumne von Heike vom Heede:

Schwanger - wie sage ich es meinen Freunden?

Damit keiner der Freunde beleidigt ist, weil er es nach seinem Gefühl zu spät erzählt bekommt, bietet sich eine kleine Party an. Eine Party, an der du jetzt in der Frühschwangerschaft schon lernen kannst, „Hilfe“ anzunehmen. Jetzt weißt du es vielleicht noch nicht zu schätzen, aber Hilfe von Freunden ist in der Schwangerschaft und in der ersten Zeit mit Kind von großer Wichtigkeit!

Lass dir nach der Geburt, in den ersten Tagen Zuhause, von jemandem im Haushalt helfen, z.B. Essen kochen. Nimm Hilfe an und fühl dich gut dabei.

Wenn du eine Party organisierst, lass deine Freunde einen kleinen Imbiss mitbringen. Vielleicht legst du ein kleines Gästebuch hin, in das sich schon jetzt motivierte, potentielle Babysitter eintragen können! Und mach Fotos von dieser schönen Party für dich und dein Baby!

Natürlich spricht nichts dagegen deine Freunde, Bekannten und Verwandten per Post, Email oder SMS zu benachrichtigen. Vielleicht fühlst du dich in den ersten Wochen der Schwangerschaft auch nicht fit genug für eine kleine Party. Viele Frühschwangere haben mit einer großen Müdigkeit zu kämpfen. So, als würde der Körper dich zwingen, in der „Umbauphase“ und in den wichtigen ersten Wochen der Schwangerschaft langsamer zu machen und gut auf euch zu achten. Nimm diese Signale ernst und achte auf dich.

Mein Tipp: Du spürst genau, was du jetzt brauchst. Wenn dir nach Ruhe ist, gibt dem Gefühl nach und wenn du dich für eine Feier bereit fühlst - lass dich feiern!